zurück
weiter

Saison 1992 / 1993 2.Bundesliga

Im Sommer folgt die Reform für die beiden Eishockey Bundesligen Nord und Süd. Im Herbst kommt die eingleisige, deutschlandweite 2.Bundesliga. Lange geplant und nicht überall geliebt. Auf die verstärkte Konkurrenz aus ganz Deutschland reagiert der SVB mit zahlreichen personellen Änderungen. Langjährige Stammspieler wie Josef Preuß und Thomas Schädler kehren dem SVB den Rücken. Die Neuzugänge (Zdenek Travnicek, Jaroslav Peska, Stephan Eder, Anton Raubal, Christoph Hadraschek und Rückkehrer Don Langlois) sollen in dieser Saison die langersehnte Rückkehr in die 1.Bundesliga realisieren.

Auch mit Toni Krinner wird über eine Rückkehr verhandelt, jedoch entscheidet er sich für den Augsburger EV.

Trainer Paul Sommer verlässt den SVB und wird DEB-Honorartrainer. Die entstandene Lücke soll Dr.Richard Pergl vom EV Weiden schließen. Eine seiner stärken ist das schnelle Analysieren des gegnerischen Spielsystems. Er möchte einen neuen Eishockey-Boom in der Wagnerstadt auslösen.

Die kontinuierliche Nachwuchsarbeit trägt weitere Früchte. Alexander Herbst und Sebastian Wanner schaffen den Sprung in die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes.

Als Saisonziel wird das erreichen der Play-Offs ausgegeben. Kalkuliert wird mit einem Schnitt von 2.500 Besucher pro Spiel, so das am Ende der Saison ein Gewinn von 100.000,-DM steht.

Die Eintrittspreise betragen 30,-DM für einen Sitzplatz und 17,-DM für einen Stehplatz. Es werden 600 Dauerkarten abgesetzt.

Zum ersten Mal gibt Siegfried Hirschmann, der 2.Vorsitzende finanzielle Probleme bekannt. Der Verein musste mehrere ausgeliehene Spieler kaufen (unter anderem Anton Doll). Kopfzerbrechen bereite das Zuschauerinteresse im Verhältnis der gezeigten Leistungen der letzten Jahre der Mannschaft. Aber auch die Wirtschaft unterstützt den Verein nicht in dem Maße, wie es für ein Spitzenteam erforderlich wäre.Und es kommt noch dicker: "Ohne unseren Hauptsponsor NKD gäbe es schon seit letzten Winter kein Eishockey in Bayreuth mehr" wird die Vorstandschaft zitiert. Weil einige Spender aus den letzten Jahren auf ihre Darlehensrückzahlungen verzichten, konnte der SVB seine Schuldenlast auf 200.00,-DM reduzieren.

Es gründet sich der Fan-Club "Hinter der Strafbank". Der Eishockey Förderkreis (EFK) feiert sein 5-jähriges Jubiläum.

Der SB Rosenheim zieht seine Mannschaft aus der 1.Bundesliga zurück und geht ab sofort in der neuen eingleisigen 2.Bundesliga an den Start.

Im August verletzt sich Dietmar Habnitt schwer und fällt längerfristig aus. Als Ersatzmann ist auch der ehemalige SVB`ler Jiri Crha im Gespräch, der aber seine Karriere beendet und nicht zur Verfügung steht.

Der SVB nimmt in der Vorbereitung am Turnier in Karlsbad teil.

Am 23.September titelt der Sport-Kurier "Bayreuth verblüfft die Konkurrenz".

Am 25. und 27. Septemeber bestreitet der SVB zum ersten Mal in der 2.Bundesliga 2 Heimspiele an einem Wochenende. Da das Stadion in Rosenheim nicht rechtfertig mit den Bauarbeiten abgeschlossen hat, treten die Rosenheimer zunächst nur Auswärts an.

Wenn der Funke der Begeisterung überspringt hat jeder Gegner im Städtischen Eisstadion einen schweren Stand. Der Bayreuther Hexenkessel ist von den Kontrahenten gefürchtet.

Nach 5 Heimspielen liegt der SVB mit einem Zuschauerdurchschnitt von 2.802 auf Platz 6 in der gesamten Liga. Krösus ist momentan der Augsburger EV (5.764) und letzter in dieser Kategorie ist der ES Weisswasser mit 1.475 Fans im Schnitt.

Zitat aus dem Nordbayerischen Kurier nach dem 8:2 Heimsieg über den EC Bad Nauheim: "Nach der 5:2 Führung in der 44.Minute wurde phasenweise auf den Eis gezaubert".

Beim 6:1 Heimsige gegen Memmingen erleidet Pierre Riox eine Innebandzerrung und muß verletzt vom Eis.

Der Fanclub Ostkurve spendet im November 500,-DM für den Nachwuchs.

Beim 7:4 Heimsieg gegen Nürnberg erzeilt Pavel Prokes 3 Treffer und wird zum Matchwinner.

Wieder einmal hat der SVB zahlreiche Verletzte. Pavel Prokes, Jaroslav Peska (fällt bis Mitte Januar aus), Horst Bärnreuther, Anton Doll und Pierre Rioux sind verletzt. Doch der Mini-Kader schlägt sich bravourös und erklimmt den 3.Tabellenplatz!

Anfang November gründet sich der Wirtschaftskreis Eishockey. Zusammen mit den Vorständen und dem Hauptsponsor erstellt man das "Konzept 1996".

Ebenfalls im November tauchen Gerüchte auf, das Bayreuths Top-Scorer Pierre Rioux evtl den Verein Richtung 1.Bundesliga verlässt.

Die starken Auftritte von Zdenek Travnicek wecken die Begehrlichkeit bei den Erstligisten. EC Hedos München und die beiden Berliner Vereine, BSC Preußen und Eisbären Berlin werben heftig um den Spieler.

Nach dem 5:2 Gala-Auftritt am 18.November gegen den noch amtierenden Deutschen Vizemeister SB Rosenheim klettert der SVB sensationell mit dem Mini-Kader auf Platz 2, mit nur einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer Augsburg!

Die Spieler warten auf ihre November-Bezüge.

Der Wirtschaftskreis versucht Anhand von Flugblättern einen Spendenaufruf für eine Spielerneuverpflichtung. Zudem kündigt man an, ein neues Finanzierungskonzept für den Verein zu erarbeiten, um evtl noch den Gesamtetat für diese Saison auszugleichen.

Der Zuschauerzuspruch nach der Hälfte liegt bei 2.536 Fans im Schnitt, bei der Fair-Play Wertung liegt man mit einem Strafzeitenschnitt von 10,4 auf Platz 2.

Der EFK überreicht Ende November eine Spende von 15.000,-DM(!!) an die SVB-Nachwuchsarbeit.

Es kommen nach einigen schwächeren Auftritten (unter anderem 4 Heimniederlagen in Folge) und dem Abrutschen auf Platz 7 erstmals Gerüchte auf, es würde etwas nicht stimmen bei den Spielern, die wollen doch garnicht. Erste ernste finanzielle Probleme beim SVB?

Beim 5:5 in Nürnberg erzeilt Stephan Eder 22 Sekunden vor Schluß den Ausgleich vor 700 mitgereisten Fans.

Am 27.Dezember begleiten 850(!) Fans den SVB im Sonderzug mit 11 Waggons Richtung Rosenheim. Das ist bis dato der grösste Sonderzug, der je den Bayreuther Hauptbahnhof verlässt.

Nach der 3:5 Heimpleite gegen den EC Hannover am 3.Januar muß Dr.Richard Pergl gehen. Der verletzte Spielmacher Jeff Pyle und Michael Wanner übernehmen als Interimstrainer die Truppe.

Zdenek Travnicek verkündet seinen Abschied nach dieser Saison aus Bayreuth und wechselt in die 1.Bundesliga zum ERC Schwenningen. Ausschlaggebend sind nicht finanzielle Aspekte, sondern die sportliche Herausforderung..

Beim Spiel in Essen (10:8 Sieg des SVB) ist Bayreuths Ausnahmestürmer Pierre Rioux fast an jedem Tor beteiligt. 3 Tore und 6 Assists stehen am Ende des Spiels für den Linksschützen zu Buche.

Mit teilweise grandiosen Siegen (gegen SB Rosenheim 5:2 und 9:3, EC Bad Nauheim 8:2, SC Memmingen 6:1 oder ECD Sauerland 5:1) scheint diese Rechnung auch aufzugegehn und man ist Ende November verdientermaßen Tabellenzweiter. Allerdings bricht das Team dann zusammen, auch weil sich Spielmacher Jeff Pyle verletzt und längerfristig ausfällt. Auch die Nachverpflichtung vom aktuellen tschechischen Nationalspieler Vladimir Petrovka (der übrigens der erste Ostblock-Ausländer in Bayreuth ist) kann den Abwärtstrend nicht stoppen. In den folgenden 9 Begegnungen holt man nur 3 Punkte und am Ende rettet man sich gerade noch in die Play-Offs gegen den souveränen Meister Augsburger EV.

Am Ende erreicht der SVB einen Zuscherzuspruch von 2.376 Besuchern.

Wie zu erwarten scheidet der SVB nach 3 Spielen aus der ersten Play-Off Runde aus.

So endet eine weitere Saison enttäuschend, an der man große Hoffnungen geknüpft hatte.

Da man in den Play-Offs nur ein einziges Heimspiel mit knapp 2.900 Besucher hat, endet auch diese Saison mit einem dicken finanziellen Minus.

 MANNSCHAFT 1992 / 1993

Hintere Reihe von links: x
Mittlere Reihe von links: x
Vordere Reihe von links: x









MANNSCHAFTSSTATISTIK


 2.BUNDESLIGA HAUPTRUNDE






ERGEBNISSE


Quelle: Nordbayerischer Kurier, SV Bayreuth




_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________
                                                                                                                                        www.bayreuther-eishockey.de